Das Team:

Dirk Lösel

Sportphysiotherapeut mit den Schwerpunkten Osteopathie und Functional Training / Athletiktrainer der Deutschen Rollstuhlbasketball Nationalmannschaft der Herren

Durch die physiotherapeutischen Behandlungen und das Training mit Athleten aus dem Spitzensport habe ich mir in den letzten 30 Jahren ein umfangreiches Wissen in den Bereichen Sportphysiotherapie und Athletiktraining angeeignet. Im täglichen Training und der Therapie bildet dies meine Basis, die ich meinen Patienten, Kunden und Sportlern zum Erreichen ihrer individuellen Ziele zur Verfügung stelle. Dabei steht die Förderung der Leistungsfähigkeit vor der Überforderung. Die Qualität der Bewegung ist relevanter als die Quantität.

Über 20 Jahre betreute ich die Basketball-Bundesligamannschaft der Giessen 46ers, Nachwuchsteams des Deutschen Basketball Bundes und in den letzten 10 Jahren einige olympische und paralympische Athleten, u. a. mit Lisa Mayer eine der Top-Sprinterinnen Deutschlands.

Mit den Projekten „Athletik Camp“ und „Athletik Team“ fördere ich Nachwuchssportler und deren Trainer im athletischen Training und durch Fortbildungen zum Thema „Athletiktraining im Nachwuchssport“.

Seit 2015 berate und unterstütze ich die Spieler und Coaches der Deutschen Rollstuhlbasketball Nationalmannschaft der Herren im athletischen Training.

Dieses Wissen und die praktische Umsetzung vermittle ich sowohl in Einzelcoachings und Workshops für Rollstuhlsportler und -fahrer als auch in der Fortbildung und Schulung von Trainern, Therapeuten und Interessierten.

Thomas Böhme

Bundesliga- und deutscher Rollstuhlbasketball Nationalspieler

Ich sitze aufgrund einer angeborenen Fehlbildung der Wirbelsäule (Spina Bifida) im Rollstuhl. Im Alter von 11 Jahren habe ich begonnen Rollstuhlbasketball zu spielen. Mein sportlicher Weg führte über Bayreuth, München und Jena schließlich 2010 zum RSV Lahn Dill. Seitdem gewann ich dreimal die Champions League und wurde sechsmal deutscher Meister und siebenmal Pokalsieger.

Außerdem bin ich seit 2009 Mitglied der deutschen Rollstuhlbasketball Nationalmannschaft und konnte in dieser Zeit eine Silbermedaille und zwei Bronzemedaillen bei Europameisterschaften gewinnen. Des Weiteren nahm ich an drei Paralympics teil.

Neben meiner Tätigkeit als Spieler, begleitet ich die Schulprojekte des RSV Lahn Dill und bin als Trainer der U10 Basketballmannschaft des MTV Gießen tätig.

Unterstützt werden wir von:

Dr. med. Georg Friese

Facharzt für Innere Medizin, Infektiologe und Ernährungsmediziner, Zusatzqualifikation „Mikronährstoffberater“

Mein Schwerpunkt liegt im Bereich der Präventionsmedizin, also dem Vorbeugen von Krankheiten durch eine gesunde und achtsame Lebensweise. Nach meiner Facharztausbildung und 11 Jahre klinischer Tätigkeit im Universitätsklinikum Gießen, habe ich mich 2006 in einer hausärztlich-internistischen Gemeinschaftspraxis in Gießen selbstständig gemacht. Ich bin lizenzierter Lauftrainer und begeisterter Triathlet und unterstütze Dirk Lösel seit 2015 in der ernährungsmedizinischen Beratung und BIA Messung seiner Athleten.

Daniel Jacko

Dr. Sportwissenschaften

Seit 2015 bin ich am Olympiastützpunkt NRW/Rheinland als Leistungsdiagnostiker/ Trainingswissenschaftler für Olympische sowie Paralympische Sportarten zuständig. Oberstes Ziel bei der Leistungsdiagnostik ist die Umsetzung der erhobenen Daten in die Trainingspraxis der Athlet*innen, wofür man auf eine funktionierende Zusammenarbeit mit kompetenten Athletik-/Trainer*innen angewiesen ist. Ich habe das große Glück, in der Person von Dirk, mit einem ebensolchen Athletiktrainer bei der Unterstützung der Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Männer zusammenarbeiten zu können.

Mit einer zweiten Stelle bin ich an der Deutschen Sporthochschule Köln tätig, wo ich Anpassungsprozesse der Skelettmuskulatur auf molekularer und zellulärer Ebene erforsche. Die zum einen sehr sportpraxisnahe Arbeit mit Athlet*innen und zum anderen recht laborlastige Grundlagenforschung, erlauben mir dabei stets einen interessanten sowie wichtigen Perspektivwechsel durchzuführen.

Sabrina Möller

Sportwissenschaftlerin M.A. / Athletiktrainerin / angehende Heilpraktikerin

Seit 2017 unterstütze ich Dirk bei seiner Arbeit mit der männlichen Rollstuhlbasketball- Nationalmannschaft. All die Erfahrungen, die ich dabei sammeln konnte, haben mich begeistert und mir gezeigt, wie viel Potential durch ein angepasstes Training bei den Spielern rausgeholt werden kann.

Aktuell betreue ich die USC-Eisvögel Freiburg in der 1. Damen-Basketballbundesliga im Athletiktraining. Des Weiteren bin ich seit 2016 als Athletiktrainerin beim Deutschen Basketball Bund tätig.
Als ehemalige Basketballbundesligaspielerin weiß ich, was es bedeutet, verletzungsfrei und fit zu bleiben. Die richtige Balance zwischen Belastung und Entlastung zu den richtigen Zeitpunkten zu finden, ist dabei eine der größten Herausforderungen. Das Erlernen guter Bewegungsqualität mit dem Ziel die Sportler/Innen dadurch athletisch besser zu machen und Verletzungen vorzubeugen, sehe ich als meine Aufgabe.

Lena Weins

Physiotherapeutin, Bobath-Therapeutin und angehende Heilpraktikerin und Osteopathin / Physiotherapeutin der Rollstuhlbasketball Nationalmannschaft der Herren

Meine Ausbildung zur Physiotherapeutin habe ich 2016 erfolgreich absolviert und im Anschluss daran 5 Jahre in einem Querschnittgelähmtenzentrum in Koblenz gearbeitet. Dort werden sowohl frisch verletzte Querschnittgelähmte als auch langjährige Rollstuhlfahrer interdisziplinär behandelt.

Ich mache selbst seit vielen Jahren Yoga und wende in meiner Arbeit mit frisch verletzten Querschnittgelähmten gerne abgewandelte Yoga Positionen an. Daraus sind inzwischen ganze Yoga Einheiten geworden, die auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten von Rollstuhlfahrern und -sportlern angepasst wurden.

Jannik Schmelz

Physiotherapeut / Physiotherapeutische Betreuung Nationalmannschaft Leichtathletik Kurzsprint Männer und Frauen / HBRS Kadertrainer Paraleichtathletik

Sowohl in der physiotherapeutischen Praxis als auch in der Paraleichtathletik ist die Arbeit mit eingeschränkten Sportlern etwas ganz Besonderes. Es ist unfassbar wertvoll zu sehen, wie stark man die Lebensqualität der Sportler durch ein effektives Training verbessern kann. Sei es ein Kerntraining zur Erleichterung der Mobilisation in oder aus einem Rollstuhl, oder auch einfach qualitative Bewegungskorrekturen, um bei plegischen Sportlern das alltägliche Laufen zu verbessern. Die Vielzahl der Möglichkeiten ist nahezu unbegrenzt, es gilt nur den richtigen Ansatzpunkt zu finden und man kommt zu sehr schneller, positiver Entwicklung.